Guardians of the Galaxy by Telltale – Episode 1 | Gedankenspiel (SPOILER)

 

Telltale bewegt sich mal wieder in einem Comicuniversum und deckt somit den vierten Comicverlag ab. Zuerst Image (The Walking Dead), dann Vertigo (The Wolf among us), als dritter kam DC mit Batman dran und nun bekommt endlich das Marvel-Universum sein eigenes Telltale Spiel. Warum die Wahl auf die Guardians of the Galaxy gefallen ist? Ich vermute, das liegt zum einen an dem Film der demnächst veröffentlicht wird und zum anderen an den schier endlosen Möglichkeiten, wie man diese Geschichte erzählen kann. Große Sci-Fi Epose funktionieren so gut wie immer.

 


In dieser sechsteiligen Reihe werde ich pro Ausgabe einen Beitrag und meine Eindrücke zu den einzelnen Episoden schildern. Nach erscheinen der letzten Episode werde ich ein endgültiges Fazit ziehen. Nach Möglichkeit will ich diese Beiträge relativ zeitnah veröffentlichen sobald eine neue Episode erschienen ist. Bevor wir zum Bericht kommen, noch eine Notiz am Rande, ich wollte etwas ähnliches zu Batman by Telltale machen jedoch liegt dieses Projekt auf Eis, da es zu viele Ressourcen gefressen hätte. Es wird etwas größeres zu Telltale geben, ich brauche nur Luft, um daran zu arbeiten. Genug der Einleitung, hier sind meine Eindrücke zur ersten Episode.


Das Spiel eröffnet mit Star-Lord, welcher mehr seiner Comicvorlage ähnelt als Chris Pratt, was im ersten Moment extrem befremdlich wirkt. Er erhält ein Hilfegesuch vom Nova-Corp, da diese in einem Kampf mit Thanos verwickelt sind, den sie unmöglich gewinnen können. Nach einer kurzen Verhandlung über die Belohnung sind die Guardians of the Galaxy (Standardbesetzung ohne Shadow Cat, Venom & Iron Man) auf dem Weg zur Schlacht, legen eine Bruchlandung hin & stehen vor einem Kree-Tempel.

Kurzer Exkurs: Die Kree, sind eine Alienspezies im Marvel Universum deren Heimatwelt von Thanos vernichtet wurde. Dabei sind fast alle Kree gestorben.
Die Helden, welche ALLE wie ihre Comicvorlagen aussehen, folgen Thanos Spur des Todes bis ins Herz des Tempels. Dort finden sie den wahnsinnigen Titanen & ein seltsames Artefakt. Es entbrennt eine Schlacht zwischen den Guardians & Thanos die so cool hätte sein können. Leider ist es nur eine längere Abfolge von Quicktime-Events, ohne wirkliche Inszenierung, und ohne diesem epischen Flair den so ein Kampf haben MUSS.

 

Thanos ist einer der größten & mächtigsten Schurken des Marvel-Universums. Dieser Kampf wird ihm leider nicht wirklich gerecht. Mein einziges Highlight war Drax, der Thanos wunderbar im Nahkampf verdroschen hat.
Am Ende herrscht Stille. Thanos ist gefallen. Die Galaxis ist gerettet und die Guardians werden zu Helden erhoben und schmeißen eine große Party in Nowhere. In den dortigen Gesprächen wird klar das sich die Heldentruppe möglicherweise auflösen wird. Besonders Rocket möchte eine Auszeit nehmen und seinen Ruhm genießen. Mir gefällt dieser Umstand da die Guardians zwar durch Freundschaft verbunden sind aber auch in den Comics Soloabenteuer erleben und das Team zeitweise verlassen.

Beim Streit um das vorgehen mit Thanos Leiche, sie kann entweder den Novas oder dem Collector übergeben werden, wird die Truppe von einer Kree namens Hala attackiert. Ihr Anliegen ist das Artefakt, welches Thanos gesucht hat. Die Schmiede der Ewigkeit, so der Name des Artefakts, kann Geschehenes rückgängig machen und selbst tote wieder ins Leben zurückholen. Hala will mit diesem Gegenstand ihr Volk & ihren Planeten wiederherstellen.
Die Episode endet mit einem tödlich verwundeten Star-Lord, der eine Vision von seiner Mutter hat. Ausgelöst durch die Schmiede der Ewigkeit.


Ich war von dieser ersten Episode eher mäßig begeistert. Das liegt hauptsächlich an der Erzählung. Die Episode startet sehr stark, mit einem Angriff auf Thanos, baut aber nach hinten ab, da die Siegesfeier eine interessante Problematik einführt, die mögliche Aufteilung des Teams, darüber wird im großen & ganzen wenig erzählt. Das Treffen mit Hala & ihr Hintergrund wiederum klingen sehr interessant. Ich bin gespannt, ob sich das Team auflösen wird und was das Artefakt noch alles kann.

 

Die optische Präsentation ist so eine Sache. Die Figuren ähneln ihren Comicvorbildern sehr stark, daran gewöhnt man sich aber schnell. Leider sehen Groot, Star-Lord & besonders Rocket nicht gut aus. Dafür hat mir das Design von Gamora, Drax & Jondu sehr gut gefallen. Witzigerweise sieht Thanos aus wie ein violetter Affe. Der Grafikstil allgemein ist typisch Telltale, das Spiel sieht sehr hübsch aus ist jedoch allzu bekannt, um erfrischend zu wirken.

Was mir sehr gut gefallen hat, waren der Soundtrack & die englischen Synchronsprecher. Beim Soundtrack mischen sich Klassiker & eigene Musikstücke, was die bekannte Guardians-Atmosphäre erzeugt. Die Songs selbst, sind andere als im Film, was gefällt. Anders sind auch die Sprecher als die aus dem Film bzw der Cartoonserie. Dies gibt dem Telltale eine eigene Identität.
Alt bekannt und für Telltale typisch ist die Spielmechanik. Quicktime Events, Dialogzeilen auswählen und manchmal einen Hotspot finden, um ein simples Rätsel zu lösen. Hier wünsche ich mir seit längerer Zeit ein paar Mechaniken aus dem Adventuregenre wie ein Inventar, kombinierbare Items und manchmal richtige Rätsel. Ich hätte mich bereits mit freischaltbaren Zusatzinfos begnügt wie bei The Wolf among us seinerzeit.

Diese erste Episode war ein eher mittelmäßiger Einstieg. Ich bin jedoch zuversichtlich das die Handlung im Laufe der Episoden noch richtig in Fahrt kommt und mich begeistern wird. Zumindest war das bisher immer der Fall bei Telltale.

Das war die erste Folge von meinem Gedankenspiel zu Guardians of the Galaxy by Telltale. Wir lesen uns beim nächsten Mal.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s