Halloween (2018) | Review

Halloween ist vorbei und was bietet sich besser an als über den elften Halloween Film, mit dem schlichten Titel Halloween, zu schreiben? Ich verbinde mit diesem Franchise kaum positive Erinnerungen aber trotzdem habe ich mir unvoreingenommen den aktuellen Ableger angesehen. Ob mich der Film überzeugen konnte erfahrt ihr jetzt!

Kernfakten zum Film

Titel: Halloween

Originaltitel: Halloween

Regie: David Gordon Green

Laufzeit: 106 Minuten

Genre: Horror

Erscheinungsjahr: 2018


Handlung: Die gleiche Geschichte, nur 40 Jahre später

40 Jahre sind seit den grausamen Morden in Haddonfield vergangen. Michael Mayers wurde nach dem Beschuss durch seinen Psychiater Dr. Loomis verhaftet und erneut in einer Psychiatrie inhaftiert. Genau am vierzigsten Jahrestag der Morde gelingt Michael während eines Transports in eine neue Anstalt die Flucht und er begibt er sich wieder auf einen mörderischen Trip nach Haddonfield um sein altes Ziel, Laurie Strode, zu töten. Doch Laurie hat die letzten 40 Jahre genutzt um sich auf diesen Kampf vorzubereiten …

Meine Meinung zum Film

Halloween von 2018 ignoriet alle Vorgänger, Gott sei Dank auch die grausigen Rob Zombie Filme und knüpft an das Ende aller ersten Films von 1978 an. Das ist im Grunde keine schlechte Idee, da so Altlasten über Bord geworfen werden und somit frischer Wind ins Franchise gebracht wird.

An dieser Stelle muss ich den ersten Auftritt von Michael Mayers loben, in dem der Mörder sehr wirkungsvoll in Szene gesetzt wurde. Allgemein sind die Auftritte und Szenen mit Michael im Fokus sehr stimmig. Durch den geschickten Einsatz von Kamefahrten und Perspektiven dominiert Michael viele Szenen sowohl im Vordergrund als auch im Hintergrund. Besonders eine Stelle hat mir sehr gut gefallen als die Kamera Michael von hinten verfolgt hat und der Zuseher dem Killer quasi über die Schulter schauen konnte.

Leider schafft es Halloween (2018) auf Dauer nicht eine kontinuirliche Spannungskurve aufzubauen, da der Film viel zu schnell ins klassische aber nicht mehr zeitgemäße Muster des Slashersfilms verfällt und sich der Fokus von den Figuren auf die Jagd des Michael Mayers verlagert. Es verhält sich ähnlich wie mit The First Purge. Beide Filme haben interessante Ansätze, verlieren sich dann aber lieber in einer mörderischen Hatz ohne Tiefgang. Ein großes Lob verdient allerdings noch der Soundtrack von Altmeister John Carpenter der die Figur des Michael Mayers perfekt untermalt!

Fazit

Alles in allem ist Halloween (2018) kein kompletter Reinfall. Der Film hat seine wirkungsvollen Momente und besonders der Einstieg ist sehr gelungen, mit der Etablierung von Michael Mayers als gesichtslosen Bösewicht. Trotzdem schafft es der Film auf Dauer nicht viel Spannung zu erzeugen, punktet aber im Gegenzug mit interessanten Kameraarbeiten. Was die Maßstäbe des Halloween Franchise angeht spielt der 2018er Ableger im oberen Mittelfeld mit. Daher vergebe ich für Halloween (2018) die Wertung bedingt sehenswert und freue mich über ein besseres Machwerk als die miesen Rob Zombie Ableger des Franchise.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ma-Go sagt:

    Kann dir da im Wesentlichen nur zustimmen. Im Gegensatz zu dir hatte ich aber wie du weißt sehr viele positive Erinnerungen an das Original, was vielleicht dazu führt, dass ich den aktuellen Film insgesamt ein bisschen besser fand als du. Die Stärken und Schwächen hast du eigentlich gut herausgearbeitet. Trotzdem hat mir der Film dank der Anspielungen auf den ersten Film und die Art und Weise wie er die unsinnigen Fortsetzungen zerreißt richtig Spaß gemacht. Inhaltlich hätte man sich Halloween 2018 sicherlich sparen können, weil er wenig bis gar nichts Neues ergänzt. Aber das war im Grunde im Originalfilm auch nicht anders 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. ainu89 sagt:

      Sehe das genauso wie du, Ma-Go…hab mir ein paar Tage davor den ersten zum ersten Mal angeschaut und fand es echt schön wie er kleine Elemente davon als Hommage einbaut und trotzdem irgendwie eine eigene Identität für sich findet…und das obwohl mir der erste gar nicht wirklich so gut gefallen hat😅

      Gefällt mir

      1. Ma-Go sagt:

        Oha! 😁 Aus ehrlichem Interesse. Wenn dir der erste nicht so gut gefallen hat, warum schaust du dir dann die Fortsetzung an?

        Gefällt 1 Person

      2. ainu89 sagt:

        Um ehrlich zu sein…weil ich manchmal das Gefühl habe, dass ältere Filme, speziell aus dem Horrorbereich, von einer neueren Machart profitieren können. Nimm allein mal beim ersten die teilweise sehr fragwürdigen Dialoge oder die furchtbaren Bluteffekte, all das kann heutzutage natürlich nur in den richtigen Händen einfach besser gemacht werden. Ich will ja nicht sagen, dass der erste Film schlecht war, in seiner Zeit betrachtet war er revolutionär und hat das Horrorgenre mitgeprägt aber genau das ist eines der Probleme, wenn du alles was heute so als Klischee in dem Genre gilt quasi mit deinem Film mitbegründet hat, dann ist dein Film nach 40 Jahren zu einer Anhäufung von Klischee verkommen und ich war einfach wirklich gespannt was sie nach so langer Zeit aus dem Stoff machen würden und wie gesagt, ich war echt unglaublich positiv überrascht weil ich eigentlich nicht viel erwartet hatte als eine lauen Aufguss von damals und der Film es aber wie gesagt, meiner Meinung nach geschafft hat trotz alles Anspielungen und Verweise, speziell auf den ersten, ein eigene Identität zu entwickeln

        Gefällt 1 Person

      3. Ma-Go sagt:

        Macht Sinn. Danke 😊

        Gefällt mir

    2. DerStigler sagt:

      Den ersten Halloween erachte ich immer noch als einen der besseren Teile der Reihe aber ich war nie ein großer Fan von Halloween. Ich sehe mich eher auf der Freitag der 13. Seite des Zauns, auch wenn diese Reihe ebenfalls arg gelitten hat. 😅

      Gefällt 1 Person

      1. Ma-Go sagt:

        😀 Ist bei mir genau andersrum. Der Freitagreihe konnte ich nie so richtig etwas gewinnen. Da war mir sogar Nightmare in Elmstreet noch lieber

        Gefällt 1 Person

      2. DerStigler sagt:

        Nightmare on Elmstreet stehe ich gespalten gegenüber. Ich mag das Konzept der Filme und Freddy Krüger aber der Trashfaktor nimmt gewaltig zu im Verlauf der Filme. 😄

        Gefällt mir

      3. Ma-Go sagt:

        Ich rede im Grunde auch nur von den jeweils ersten Teilen. 😁

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s