28 Days & Weeks later | Double Review [Masters of Horror #10]

Zu Beginn der 2000er Jahre startete eine neue Welle an europäischen Horrorfilmen, von denen viele in eine kreativere Kerbe schlugen als die Konkurrenz aus den USA. 28 Days Later gehört zu den wenigen Filmen die das Zombiegenre weiter verzweigt haben und den Infiziertenfilm erschaffen haben. Eigentlich hätte aus diesem britischen Horrorfilm eine Trilogie werden sollen aber leider kam das Franchise „nur“ auf zwei Filme sowie ein paar Comics. Heute geht es mir um die beiden Filme, die jeder für sich genommen sehenswert sind und eigene Erkennungsmerkmale mitbringen.

Masters of Horror Übersichtsseite

Im Prolog sieht man eine Gruppe Umweltaktivisten, die in ein Labor einbricht, um die dort gehaltenen Schimpansen zu befreien, an denen Tierversuche durchgeführt werden. Selbst auf die Warnung des dortigen Wissenschaftlers, dass die Tiere mit „Wut“ infiziert seien stoßen auf taube Ohren. Die Öffnung des Käfigs entpuppt sich als tödlicher Fehler, denn einer der Schimpansen attackiert die Truppe und der Virus breitet sich rasend schnell aus …

28 Tage später erwacht Jim in einem Londoner Krankenhaus dem Koma. Er findet eine völlig verlassene Metropole vor. Geschwächt irrt er durch die Stadt und sucht Zuflucht in einer Kirche, als die Dämmerung anbricht. Dort trifft er erstmals auf eine Gruppe Infizierte, vor denen er davonläuft. Auf seiner Flucht wird er von Selena und Mark, welche ihm die nach der Ankunft in deren Versteck über die Situation aufklären. Zusammen mit den beiden begibt sich Jim zu seinem Elternhaus. Als er dort vom friedlichen Tod seiner Eltern erfährt, wird die Truppe erneut attackiert und Mark stirbt durch Selena, weil er gebissen wurde. Nach einer weiteren Flucht kommen die Beiden schließlich bei Frank und dessen Tochter Hannah unter. Nach einigen Tagen beschließt die Gruppe nach Manchester zu gehen, um dort dem sich wiederholenden Funkspruch des Militärs zu nachzugehen. Als die Truppe Manchester erreicht sehen sie die Stadt in Flammen stehen. Kurz darauf wird Frank infiziert und von einem Militärtrupp „erlöst“. Die Gruppe wird schließlich zu einem gesicherten Anwesen gebracht, dass unter dem Kommando von Major Henry West steht. Auch dieser Ort erweist sich als kein sicherer Hafen, da die versprochene „Heilung“ des Virus in einer sexuellen Misshandlung von Selena und Hannah münden würde. Als sich die Spannungen zwischen der Gruppe und dem Militär zuspitzen erreicht auch das Virus die Zuflucht ….

Soweit zur Handlung des ersten Films. Jetzt kommt die Fortsetzung und dann gehen wir ins Detail!

Einige Zeit sind seit dem Ausbruch des Virus vergangen. Don und seine Frau haben sich mit einigen anderen Überlebenden in einem dürftig befestigten Cottage inmitten der „Todeszone“ des Wut Virus verschanzt. Als die Gruppe wider besseren Wissens einen Jungen von außen einlässt wird das Cottage von Infizierten attackiert und überrannt. Don ist der scheinbar einzige Überlebende und flüchtet mit einem Motorboot.

28 Wochen später ….

London wurde inzwischen von einer NATO Truppe besetzt und der Wiederaufbau hat begonnen, nachdem Großbritannien für infektionsfrei erklärt wurde. Die Kinder Andy und Tammy werden nach District 1 gebracht, eine Sicherheitszone mit Strom, Wasser und ganz wichtig Sicherheit. Dort treffen die beiden auch auf ihren Vater wieder, der als Verwalter des Districts arbeitet. Kurze Zeit nach der Familienzusammenführung kehrt Don’s Frau Alice zurück, wird jedoch unter Quarantäne gestellt. Alice entpuppt sich als Wirt des Virus und infiziert unabsichtlich Don. Es dauert nicht lange, bis das Virus ausbricht und das totale Chaos seinen Lauf nimmt.

Die Soldaten rufen den Notstand aus, verlieren aber immer mehr die Kontrolle. Zusammen mit dem Scharfschützen Doyle und der Sanitäterin Scarlett treten Andy und Tammy die Flucht an, verfolgt von ihrem Vater und zahlreichen Infizierten. Erneut bricht das Virus in London aus und das Militär selbst muss bis ans Äußerste gehen, um die Gefahr einzudämmen …

Die 28 Days Duologie zeichnet sich durch eine äußerst düstere und sehr bedrückende Atmosphäre aus, was zwar im Horrorgenre nichts neues ist aber beide Filme schaffen es die Hoffnungslosigkeit der Katastrophe so glaubhaft aber auch düster darzustellen wie kaum ein anderer Genrevertreter des Infiziertenfilms. Dazu kommt eine neue Interpretation der „Zombie Apokalypse“, da hier keine Untoten, sondern lebendige Wesen jagt auf Menschen machen. Ebenso wird die „Infizierung“ oftmals sehr drastisch dargestellt, wenn der Wut Virus über das Erbrechen von Blut dargestellt wird.

Interessant ist auch der Fokus der beiden Filme. 28 Days Later und 28 Weeks Later sind Vertreter des Infiziertenfilms, aber das Erstlingswerk geht mehr in Richtung Drama/Thriller, während der zweite Film ein Familiendrama mit Actionelementen ist und wesentlich schonungsloser ist, was die Darstellung der Gewalt angeht. In Anbetracht des Szenarios wirkt die Gewalt aber nicht übertrieben, sondern nachvollziehbar, da schließlich auch das Virus „Wut“ heißt und die Infizierten äußerst brutal agieren.

Neben einer hervorragenden Inszenierung sowie Schaffung einer dichten Atmosphäre ist auch die Besetzung beider Filme sehr stark. 28 Days Later glänzt mit Namen wie Cillian Murphy (Batman – Nolan Trilogie), Brendan Gleeson (Mr. Mercedes) und Dr. Who Darsteller Christopher Eccleston.

28 Weeks Later’s Besetzung gefällt mit Schauspielern wie Jeremy Renner (MCU), Idris Elba (MCU), und Rose Byrne (X-Men Filme), was mich positiv überrascht hat. Die Besetzungen beider Filme haben eine äußerst glaubhafte Performance gemeinsam und agieren nachvollziehbar, wenn man das Setting berücksichtigt.

Zusammengefasst sind 28 Days Later und 28 Weeks Later zwei sehenswerte Horrorfilme, welche durch die genutzten Stilmittel, der dichten Atmosphäre, dem Cast aber auch dem Szenario gefallen. Auch wenn 28 Weeks Later ein wesentlich höheres Tempo hat, bevorzuge ich persönlich 28 Days Later wegen der dichten, erdrückenden Endzeit-Atmosphäre.

Beide Filme sind hervorragende Vertreter des Infiziertenfilms, die sich auf mehreren Ebenen vom Mainstream des Horrorkinos abheben und Pflichtfilme für Genrefans sind.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s